Im Amt bestätigt

CDU Oranienburg wählt neuen Vorstand und zieht erste Zwischenbilanz

21.02.2022, 09:20 Uhr | Oranienburg
Oranienburgs Christdemokraten wählen Nicole Walter-Mundt erneut zur Vorsitzenden und gehen mit Bürgermeister Alexander Laesicke hart ins Gericht, Foto: Christian Howe
Oranienburgs Christdemokraten wählen Nicole Walter-Mundt erneut zur Vorsitzenden und gehen mit Bürgermeister Alexander Laesicke hart ins Gericht, Foto: Christian Howe

Oranienburgs Christdemokraten haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am vergangenen Mittwoch einen neuen Vorstand bestimmt. Die Landtagsabgeordnete und Stadtverordnete Nicole Walter-Mundt, die das Amt seit 2013 bekleiden darf, wurde von den CDU-Mitgliedern erneut zur Vorsitzenden des Stadtverbandes gewählt. Als ihre Stellvertreter fungieren künftig Gabriele Schiebe, Dr. Eckehard Frisch und Sören Günther. Im Anschluss zur Vorstandswahl ging es auf Klausur nach Rheinsberg.

CDU als Ansprechpartner und Problemlöser für die Menschen vor Ort

Nicole Walter-Mundt sagt: „Die CDU Oranienburg ist in den zurückliegenden Jahren stetig gewachsen. Mir ist es daher wichtig, dass wir die Arbeit vor Ort nun auf eine breitere Basis stellen und uns auch inhaltlich stetig weiterentwickeln. Als Team und als Mitmachpartei wollen wir für die Stadt und die Bürgerinnen und Bürger auch künftig frische Impulse setzen. Ob bei den wichtigen politischen Aufgaben Wohnen, Mobilität, Bildung oder auch bei den kleineren alltäglichen Themen vor Ort in den Quartieren – wir wollen Ansprechpartner und Problemlöser für die Oranienburger sein.“

Wesentliche Themen aus dem CDU-Wahlprogramm auf den Weg gebracht

Gemeinsam mit der CDU-Fraktion tagte der neue Vorstand am Wochenende in Klausur in Rheinsberg, um mit Blick auf das Wahlprogramm eine erste Zwischenbilanz zu ziehen. Wesentliche Punkte, wie die Reform des Straßenausbaus, Investitionen in Kitas und Schulen oder auch der Bau neuer Spielplätze im Stadtgebiet konnte die CDU in den zurückliegenden Jahren aktiv begleiten und voranbringen. Einig war man sich aber auch, dass Oranienburg vor allem ein Problem bei der Umsetzung bereits beschlossener Maßnahmen habe und sich vor Ort mehr und mehr Unzufriedenheit darüber breit mache.

Christdemokraten fordern von Bürgermeister mehr Umsetzungseifer

Vonseiten der Mitglieder der CDU heißt es dazu einmütig, dass die „Brot-und-Butter-Themen“ von Bürgermeister Alexander Laesicke oftmals zugunsten weniger „Leuchtturmprojekte“ hintenangestellt oder einfach nicht konsequent weiterverfolgt werden. „So mangele es in der Stadt und der Verwaltung nicht etwa an Ideen und Konzepten, sondern an der zielgerichteten Umsetzung dieser“, stellt Nicole Walter-Mundt heraus und fordert von Laesicke für seine zweite Amtshälfte mehr inhaltliches Engagement, mehr Umsetzungseifer und eine andere Prioritätensetzung hin zu den wesentlichen Themen für Stadt und Bürger.

Die weiteren Positionen im CDU-Vorstand bekleiden künftig: Thomas Reisen (Schatzmeister), Christian Howe (Schriftführer), Andreas Quirin (Mitgliederbeauftragter), Christoph Schmidt-Jansa (Beisitzer), Marion Azone (Beisitzerin), Günter Werdermann (Beisitzer), Petra Wittig-Reichstein (Beisitzerin), Wolfgang Wittig und Cornel Gratz (Kassenprüfer).

aktualisiert von Christian Howe, 23.02.2022, 16:22 Uhr