Mobilitätsdrehscheibe Oranienburg soll weiter ausgebaut werden

Der Tunneldurchstich zur Bahnhofsrückseite soll ab 2022 vorangetrieben werden

05.11.2021, 12:08 Uhr | Oranienburg
Nicole Walter-Mundt (CDU) möchte mit der CDU-Stadtfraktion das Bahnhofsumfeld zu einer modernen Mobilitätsdrehscheibe weiterentwickeln. Foto: Christian Howe
Nicole Walter-Mundt (CDU) möchte mit der CDU-Stadtfraktion das Bahnhofsumfeld zu einer modernen Mobilitätsdrehscheibe weiterentwickeln. Foto: Christian Howe

Die Stadt Oranienburg soll ab 2022 weiter in die Modernisierung und Erweiterung des Bahnhofsumfeldes investieren. Das fordert die Stadtverordnete und Landtagsabgeordnete Nicole Walter-Mundt (CDU) im Zuge der anstehenden Haushaltsberatungen. Zunächst sollen dafür 300.000 Euro bereitgestellt werden, um unter anderem die Planungen für den Tunneldurchstich zur Neustädter Seite und einem weiteren Zugang zum S-Bahn-Steig vom P&R Parkplatz kommend voranzutreiben. 

Nicole Walter-Mundt sagt: „Der Bahnhof Oranienburg soll in den kommenden Jahren zu einer modernen Mobilitätsdrehscheibe für die Region weiterentwickelt werden. Das ist notwendig, um der steigenden Zahl der Pendlerinnen und Pendler vor Ort gerecht zu werden und gleichzeitig eine bessere Erreichbarkeit der Bus- und Bahnangebote zu ermöglichen. Dazu müssen wir nun aber endlich damit beginnen, die zentralen Vorhaben der Stadtentwicklung in diesem Bereich anzupacken.“

Die Mobilitätsangebote von und nach Oranienburg sollen in den kommenden Jahren Schritt für Schritt ausgeweitet werden. Ein Plus-Bus Richtung Wandlitz, eine neue Regionalbahn zum Flughafen BER sowie der 10-Minutentakt auf der S-Bahn-Linie S1 gehören dabei zu den zentralen Vorhaben der Politik.

aktualisiert von Christian Howe, 05.11.2021, 12:11 Uhr