Kampfmittelbeseitigung in Gewässernähe wird immer kostspieliger

Innenausschuss des Landes gibt grünes Licht für die Verlängerung der Bombenhilfen

04.05.2022, 14:21 Uhr | Potsdam/Oranienburg
Die Oranienburger Landtagsabgeordnete warb am Mittwoch im Innenausschuss des Landtages Brandenburg für die Verlängerung der Bombenhilfen, Foto: Christian Howe
Die Oranienburger Landtagsabgeordnete warb am Mittwoch im Innenausschuss des Landtages Brandenburg für die Verlängerung der Bombenhilfen, Foto: Christian Howe

Der Gesetzesentwurf zur Verlängerung der Bombenhilfen für Oranienburg war heute Thema im Innenausschuss des Landtages. Um das Vorhaben der Regierungskoalition abschließend beraten zu können, hatte mitunter die Stadt Oranienburg eine schriftliche Stellungnahme eingereicht. Auch die CDU-Landtagsabgeordnete Nicole Walter-Mundt hob im Ausschuss noch einmal die Notwendigkeit der Verlängerung hervor und sprach sich dabei auch für eine Verstetigung der Teilkostenerstattung für Maßnahmen der Grundwassererhaltung aus.

Nicole Walter-Mundt sagt: „Oranienburg Schritt für Schritt bombenfrei zu bekommen, ist unser gemeinsames Anliegen. Umso notwendiger ist es, dass auch der Innenausschuss des Landes heute dieses Ziel parteienübergreifend bekräftigt hat und damit die Verlängerung der Bombenhilfen für meine Heimatstadt empfahl“, zeigt sich die CDU-Politikerin zufrieden.

Am Beispiel der kürzlich erfolgten Kampfmittelräumung in der Lehnitzstraße verdeutlichte Walter-Mundt noch einmal die Komplexität der Kampfmittelbeseitigung in Gewässernähe. So geht aus der Stellungnahme der Stadt Oranienburg hervor, dass hierfür allein die Maßnahmen der Grundwassererhaltung rund 400.000 Euro kosteten. Umso wichtiger sei, so Walter-Mundt, dass die Teilkostenerstattung von rund zweidrittel dieser Kosten auch weiterhin durch das Land übernommen werden. Der Gesetzesentwurf sieht eine Verlängerung der finanziellen Unterstützung um zweieinhalb Jahre bis Ende 2024 vor.

Noch vor der Sommerpause soll der Landtag grünes Licht für die Verlängerung der Bombenhilfen geben.

aktualisiert von Christian Howe, 04.05.2022, 14:45 Uhr